Haenggi 1963 Freiburg

Auf Initiative von Prof. Dr. Anton Hänggi wird das

Liturgische Institut der Schweizer Bischofskonferenz errichtet.

     
1968 Zürich

Nach der Wahl Hänggis zum Bischof siedelt das Institut

nach Zürich über. Neuer Leiter ist Robert Trottmann.

     
1973   Die Leitung des Instituts übernimmt Dr. Walter von Arx.
     
   

Von 1978 bis zu seinem Tod (2003) nimmt Anton Pomella

die Stelle eines Mitarbeiters wahr und ist später auch zeitweise interimistischer Leiter.

     
1981  

Walter von Arx wird als Professor für Liturgiewissenschaft

nach Fulda berufen.

Thomas Egloff wird Leiter des Instituts (1981-1997).

     
1990  

Verlegung der Räumlichkeiten innerhalb von Zürich:

von bisher Gartenstrasse 36 an den Hirschengraben 72.

     
2000 Luzern Verlegung nach Luzern mit Anbindung an die Theologische Fakultät.
     
2001-2003  

Leitung des Liturgischen Instituts durch Prof. Dr. Dr. Patrick Dondelinger, Liturgiewissenschaftler in Luzern.

     
2003-2004 Freiburg

Reduzierter Interimsbetrieb durch Marcel Bischof und

Prof. Martin Klöckener (sowie Urs Länzlinger für Liturgie

im Fernkurs und Magdalena Widmer für das Direktorium).

 

Restrukturierung des Instituts

Team-2005-klein 2004 Freiburg

Umzug und Restrukturierung: Auflösung der Vereinsstruktur.

Neu: Dienststelle der SBK mit Standort Freiburg.

     
1.9.2004  

Wiederaufnahme des Betriebs durch

ein neues Mitarbeiterteam unter Leitung von Peter Spichtig op.

     
4.12.2004   Feierliche Eröffnung des neuen Instituts.
     
1.9.2011  

Errichtung einer kirchenmusikalischen Fachstelle

am Liturgischen Institut

     
2013   50-jähriges Jubiläum des Instituts