Einzug in_Jerusalem_Fresko

KG 377 - "Wir ziehen vor die Tore der Stadt..." (GL 225)

„Er ist entschlossen Wege zu gehen, die keiner sich getraut", und prompt moduliert die Melodie in eine andere Tonart... Aber der Herr bleibt dabei konsequent und sich treu, am Ende der Strophe sind wir wieder in der Grundtonart zuhause, beinahe: Aus Moll ist Dur geworden, es hat sich bei gleichem Grundton doch der Charakter verwandelt und sein „Hinausgehen" die Welt heller und lichter gemacht.

Weizen

KG 390 - "Korn, das in die Erde, in den Tod versinkt ..."

Die Melodie stammt von einem französischen volkstümlichen Weihnachtslied, das nicht zuletzt durch Marcel Dupré's Variationen in der Orgelliteratur bekannt geworden ist. Auch hier ist aber die Verbindung der Melodie und den ihr eigenen Assoziationen (Weihnachten, auf die Welt kommen, entstehendes Leben und Geburt) mit dem neueren Passionstext tiefgründig: ...

3-Station-Kreuzweg-Treffling

KG 393 - "Holz auf Jesu Schulter..." (GL 291)

Die Liedmelodie zitiert im Refrain das gregorianische Kyrie der Missa „Orbis factor". Der „Schöpfer des Erdkreises" wird im Refrain-Text darum gebeten, dass „es Licht werde": „Ruf uns aus den Toten, lass uns auferstehen". Die Strophen folgen einem Muster „durch Nacht zum Licht", indem Bilder des Leids zu Bildern der Hoffnung umgedeutet werden ...

dietrich-bonhoeffer

KG 554 [KG 374.5] - "Von guten Mächten ..." (GL 430 und 775)

Das dem Lied zu Grunde liegende Gedicht ist Bestandteil des letzten er­haltenen Briefes, den Dietrich Bonhoeffer am 19. Dezember 1944 aus dem Gefängnis an seine Braut Maria von Wedemeyer schrieb.

 

 

Gerhard Tersteegen"Gott ist gegenwärtig ..." - GL 387

„Gott ist gegenwärtig". Diese schlichte Aussage findet sich in der Bibel so nicht. Freilich spricht die Bibel häufig von der Gegenwart Gottes, aber entweder in Form ereignishafter, das gewohnte Lebensmass durchstossender Vergegenwärtigungen, oder aber in staunender, rhetorischen Ausdruck verlangender Wahrnehmung der Allgegenwart, Allweisheit und Allmacht