fuerbitten himmelsleiter_jollerFürbitten für die Sonn- und Feiertage

Wir stellen Ihnen Fürbitten für die Sonn- und Feiertage zur Verfügung, die von Liturgiekreisen, Theologinnen und Theologen in deutschschweizer Pfarreien und Fachstellen erarbeitet wurden. Es sind speziell für diesen Tag verfasste Fürbitten, aber dennoch nur Anregungen für das Gebet in der konkreten Situation Ihrer Gemeinde oder Gemeinschaft.

 

 

 

      

 

26. November 2017, Letzter Sonntag im Jahreskreis - Christkönigssonntag, Lesejahr A

 

 

Wie ein Hirt sich um die Tiere seiner Herde kümmert, so kümmert sich der Herr um uns. Ihm dürfen wir unsere Anliegen anvertrauen.

  • Wir beten für alle, die regieren oder die Firmen leiten: dass sie sich den ihnen anvertrauten Menschen nahe wissen. – Stille – Du Hirt deiner Herde:

A. Wir bitten dich, erhöre uns.

  • Für alle, die in der Kirche ein Leitungsamt innehaben: dass sie in der Haltung Jesu Christi führen und handeln. – Stille – Du Hirt deiner Herde:
  • Für die Menschen, die in Not geraten sind: dass sie sich aufrichten können durch die Fürsorge und Liebe anderer. – Stille – Du Hirt deiner Herde:
  • Für alle Kranken und Leidenden: dass sie Heil und Heilung, Trost und Geborgenheit erfahren. – Stille – Du Hirt deiner Herde:
  • Für die Sterbenden: dass sie in Gott einen liebevollen Richter finden. – Stille – Du Hirt deiner Herde:

Du, guter Gott, richtest uns auf in deinem Sohn Jesus Christus. Wir loben dich und danken dir heute und alle Tage unseres Lebens, bis du über alles und in allem herrschst durch Jesus Christus unseren Bruder und Herrn. A: Amen.

 

Barbara Weinbuch, Pastoralassistentin, Pastoralraum am Mutschellen

 

 

19. November 2017, 33. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A, "Welttag der Armen"

 

[inspiriert von der Zweiten Lesung (1 Thess 5,1-6)]

 

Herr, unser Gott, am heutigen Welttag der Armen wenden wir uns als Töchter und Söhne des Lichts dir zu und beten für die vielen Menschen, die in ihrem Leben Dunkles, Not und Armut erfahren müssen:

  • Stärke die Verantwortlichen in Kirche, Regierung und Wirtschaft mit deinem Geist, damit sie sich einsetzen für die vielen Menschen, die auf unserer Erde in Armut leben.

A: Wir bitten Dich, erhöre uns.

  • Oft sind wir angesichts der Not in der Welt einfach überfordert. Hilf uns, Wege zu entdecken, wie wir helfen können. 
  • Steh du allen bei, die Not leiden und die unsere Hilfe nicht erreicht.
  • Schenke uns und allen deine Freiheit, die uns trotz allem Schwierigen zuversichtlich und vertrauensvoll in die Zukunft gehen lässt.

Treuer Gott, es ist unsere Hoffnung, dass du uns und alle Menschen durch das Leben ins Licht führen willst. Wir danken dir und preisen dich, heute und an allen Tagen bis in Ewigkeit. A: Amen.

 

Stefan Arnold, Dienststellenleiter Behindertenseelsorge Katholische Kirche Kanton Zürich

 

 

12. November 2017, 32. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A, Sonntag der Völker 

 

Das Evangelium von heute ermahnt uns, wachsam zu sein. Wir schauen wachsam auf unsere Welt und auf ihre und unsere Sorgen. Voll Vertrauen bringen wir sie vor dich:

  • Vielleicht sind wir beunruhigt von der Botschaft des heutigen Evangeliums, weil wir nicht wissen, ob wir zu den klugen oder zu den törichten Jungfrauen gehören. – kurze Stille – So beten wir für uns selbst, dass wir wachsam sind für das, was Gott von und für uns will. Und wir bitten um seine Barmherzigkeit da, wo unsere Ausdauer ausgeht.

A: Wir bitten dich, erhöre uns!

  • Viele von uns haben Freunde oder Verwandte in Spanien und beobachten mit Sorge die Situation in Katalonien. – kurze Stille – Deshalb beten wir für die politisch und gesellschaftliche Verantwortlichen dort, dass sie Lösungen finden, mit denen alle Bewohnerinnen und Bewohner friedlich und vertrauensvoll in die Zukunft gehen können.
  • Wir feiern heute in der Schweiz den Sonntag der Völker und freuen uns an der Vielfalt von Menschen, Kulturen, Sprachen und Ausdrücken des Glaubens in unserer Kirche. – kurze Stille – Und wir beten für alle, die den Eindruck haben, dass sie mit ihrer Kultur, ihrem Glauben, ihrer Herkunft bei uns nicht willkommen sind.
  • Wir machen uns auch während des Weltklimagipfels in Bonn Sorgen um das Klima auf unserer Erde und seine Auswirkungen auf Mensch und Natur. – kurze Stille – So beten wir für alle, die sich im Grossen und im Kleinen, bei politischen Entscheiden und im Alltag, für den Klima- und Umweltschutz einsetzen.
  • Manche von uns trauern um einen Menschen, der plötzlich und unvorbereitet aus dem Leben gerissen wurde. – kurze Stille – Wir für diese und alle unsere Verstorbenen, dass Christus ihnen in seiner Gnade die Tür zum Leben ist.

Guter Gott, aus vielen Strassen und Häusern sind wir mit unserer je eigenen Not und unserer eigenen Sorge heute hierhin gekommen. Im gemeinsamen Beten vereinen wir uns, in der gemeinsamen Hoffnung auf deine Hilfe und auch im gemeinsamen Dank für deine Barmherzigkeit, die heute wirkt und in Ewigkeit. A: Amen.

 

Martin Conrad, Liturgisches Institut

 

 

5. November 2017, 31. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A

 

Gott sorgt für uns wie ein Vater und eine Mutter, deren Liebe ganz ihrem Kind gehört. Deshalb lasst uns mit Zuversicht zu ihm beten:

  • Für Papst Franziskus und alle Bischöfe, für die Äbtissinnen und Äbte in den Klöstern: - Stille -
    Lenke sie in ihrer väterlichen und mütterlichen Sorge für jeden Einzelnen und für die Gemeinschaft.

V: Höre unser Gebet. A: Und lass unser Rufen zu dir kommen.

  • Für die Kinder und Jugendlichen, die ohne ihren Vater aufwachsen müssen: - Stille -
    Schenke ihnen Menschen, die ihnen den Weg ins Leben zeigen.
  • Für alle, die Angst vor der Freiheit haben: - Stille -
    Gib ihnen Menschen, die ihnen das Herz für die Welt öffnen.
  • Für die verantwortlichen Regierungen in Katalonien und Spanien: - Stille -
    Lass sie Wege des Hingehens zueinander und der Versöhnung finden.
  • Für unsere verstorbenen Angehörigen, denen wir besonders in diesen Tagen gedenken: - Stille -
    Lass sie ruhen in deinem ewigen Licht.

Guter Gott, sei du unser Vater, der uns kraftvoll leitet und sich um uns sorgt. Erhöre unsere Gebete, auch jene, die wir still in unseren Herzen tragen. Dich loben wir heute und in Ewigkeit. A: Amen.

 

Pia E. Gadenz-Mathys, Leiterin Koordinationsstelle Katholische Kirche Bern Oberland

 

 

Hier finden Sie die monatlichen Gebetsmeinungen des Papstes und der Schweizer Bischöfe

Hier finden Sie die Videos des Papstes zu seinen monatlichen Gebetsmeinungen