fuerbitten thumbFürbitten bei einer Trauung

Fürbitten bei einer Trauung nehmen auf das Leben des Brautpaars Bezug. Sie sind etwas anderes und mehr als die guten Wünsche, die die Mitfeiernden dem Brautpaar zusprechen. Sie richten sich an dem Tag, der ganz von Freude geprägt sein soll, in die zukünftige gemeinsame Zeit dieses Paars, zu der auch schwierige Momente oder Lebensphasen gehören werden. In den Fürbitten wird es Gott anvertraut.

Die Fürbitten richten sich auch auf die Familien des Brautpaars, auch auf die verstorbenen Familienmitglieder, und im Falle, dass das Paar Kinder hat, selbstverständlich auch diese. Auch der Not anderer Menschen soll an diesem Fest vor Gott Raum gegeben werden.

Die Gebetsanliegen können von den Trauzeugen, Verwandten, Freunden und anderen dem Brautpaar Nahestehenden oder wie üblich von der Lektorin oder dem Lektor vorgetragen werden.

Beispiel 1

Vorsteher: „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein bleibt.“ Dieser Satz aus der Heiligen Schrift fasst zusammen, warum zwei Menschen einander das Jawort geben für ihr weiteres Leben. (Name) und (Name) stellen heute ihre Gemeinschaft unter Gottes Schutz. Darum wollen wir beten:

nach jeder Bitte kurze Gebetsstille, dann:

Sprecher/Lektorin: Lebendiger und Leben spendender Gott.
Alle: Wir bitten dich, erhöre uns.

Vorsteher: Lebendiger und Leben spendender Gott. Staunen erfüllt uns angesichts des Wunders, das die Liebe ist. So preisen wir dich für deine Grösse und danken dir für das Geschenk des Lebens - heute, alle Tage und in Ewigkeit.
Alle: Amen.

(Eduard Nagel, 25.8.2017)


Beispiel 2

Vorsteher: Gott, du unser Schöpfer und Erlöser, du bist unser Du, unser Gegenüber. Dir dürfen wir alles in die Hände legen. So kommen wir mit unseren Bitten zu dir:

Nach jeder Bitte sprechen alle gemeinsam:

Wir bitten Dich erhöre uns.

Vorsteher: Danke lieber Vater im Himmel: für dein offenes Ohr für uns, für dein Da-Sein jetzt und Heute. Du weisst, was für uns alle gut ist. Du bist unser Herr und Meister.

Alle: Amen.

(Bruno Gut-Fuchs, 25.8.2017)


 Beispiel 3: Fürbitten in Mundart

Vorsteher: Gott der Liebe und Treue, neu gestärkt mit deiner Geistkraft der Liebe, bitten wir dich jetzt:

Vorsteher: So begleite du, treuer Gott, (Name) und (Name) auf ihrem Weg, und uns alle mit Vertrauen und liebevoller Zuneigung. Wir danken für jeden gelungenen Augenblick, heute und in alle Ewigkeit.

Alle: Amen.

oder:

Vorsteher: Gott der Liebe und Treue, neu gestärkt mit deiner Geistkraft der Liebe, bitten wir dich jetzt:

Vorsteher: So wagen (Name) und (Name) ihren gemeinsamen Weg und du, Gott, begleitest die Mutigen! Wir danken für jeden gelungenen Augenblick, heute und in alle Ewigkeit.

Alle: Amen.

(Hans Hüppi-Oberholzer, 28.8.2017)


Beispiel 4: Fürbitten für ein Paar mit einem oder mehreren Kindern

Vorsteher: Die Trauung von (Name) und (Name) (und die Taufe von N. ) sind uns ein Anlass, Gott um seine Zuwendung und seinen Segen zu bitten.

nach jeder Bitte kurze Gebetsstille, dann:

Sprecher/Lektorin: Lebendiger und Leben spendender Gott.
Alle: Wir bitten dich, erhöre uns.

Vorsteher: Lebendiger und Leben spendender Gott. Staunen erfüllt uns angesichts des Wunders, das die Liebe ist, und des Wunders, das ein Kind ist / Kinder sind. So preisen wir dich für deine Grösse und danken dir für das Geschenk des Lebens - heute, alle Tage und in Ewigkeit.
Alle: Amen.

(Eduard Nagel, 25.8.2017)