Fürbitten thumbFürbitten bei einer Silbernen Hochzeit

25 gemeinsame Jahre - wahrlich Grund, Gott zu danken, aber auch mit Bitten für den weiteren gemeinsamen Weg des Paars, für die Familie und andere vor ihn zu treten.

 

Die Fürbitten können von den eigenen Kindern, Enkelkindern, Freunden und anderen dem Jubelpaar Nahestehenden oder wie üblich von der Lektorin oder den Lektor vorgetragen werden.

 

 

Vorsteher/Vorsteherin:

Die Feier der Silbernen Hochzeit ist vor allem ein Grund zu danken. Da wir aber in all unserem Tun angewiesen sind auf das, was uns geschenkt wird, ist sie auch ein Anlass, um Gottes weiteren Schutz zu bitten. So beten wir jetzt:

 

Sprecher/Lektorin:

  • Für (Name) und (Name): um viele weitere gute Jahre in Gesundheit und Wohlergehen, um ein Leben in Frieden und in der Gewissheit, dass Gott auf all ihren Wegen bei ihnen ist.

 

nach jeder Bitte kurze Gebetsstille, dann:

Sprecher/Lektorin: Lebendiger und Leben spendender Gott.
Alle: Wir bitten dich, erhöre uns.

 

  • Für ihre Familien: für ihre noch lebenden Eltern, dass sie mit den Einschränkungen zurecht kommen, die das Leben im Alter mit sich bringt, und für ihre Kinder (Namen): um eine gute Zukunft im persönlichen Leben und im Beruf.
  • Wir beten um Gottes Segen für alles, was (Name) und (Name) Gutes tun und schaffen: in ihrer Familie, im Beruf und in der Gemeinde.
  • Für alle, die ihnen nahe stehen als Verwandte, Freunde und Bekannte; für jene, die in einer Familie geborgen sind, und für jene, die ohne eine feste Bindung leben: um das Glück eines erfüllten Lebens und um Zufriedenheit.
  • Für die verstorbenen Angehörigen von (Name) und (Name) und für alle Verstorbenen, denen wir verbunden waren: um den Lohn für alle Liebe, die sie geschenkt haben.

 

Vorsteher/Vorsteherin:

Gott des Lebens und der Freude. Deinen Sohn hast du uns gesandt, damit wir sehen und erfahren, was eine Liebe ist, die sich für andere verzehrt. Auf ihn schauen wir und für ihn danken wir dir, an diesem Tag und unser ganzes Leben bis in Ewigkeit.

Alle: Amen.

 

Eduard Nagel (16.12.2013)