Fürbitten thumbFürbitten bei einer Bestattung

Zu kaum einem Anlass liegt die Formulierung ganz eigener Fürbitten so nahe wie bei einem Gottesdienst für einen Verstorbenen. Denn nichts ist persönlicher als der Tod. Mit ihm vollendet sich das Leben, das geprägt war von einem ganz persönlichen Schicksal, von Begabungen und Aufgaben, von Beziehungen zu ganz unterschiedlichen Menschen und Gruppen, von Zielen und Interessen.

All das bietet Anlass zum Beten: für den Verstorbenen selbst und für die Menschen, die er hinterlässt: die ein Stück des Weges mit ihm gegangen sind, die ihm besonders am Herzen gelegen haben, mit denen er sich auseinandergesetzt hat, ...
Weil das alles so unterschiedlich ist, wird hier kein Modell als Passepartout angeboten, sondern werden im Folgenden ein paar Beispiele angeführt, wie solche Fürbitten aussehen können.

Für eine verstorbene ehemalige Erzieherin und Organistin

Vorsteher:
In Dankbarkeit für das Leben unserer verstorbenen N. wollen wir beten:

Lektorin:

 

Stille – Gott, du Herr des Lebens.

Vorsteher:
Gott, du Herr des Lebens. Wir danken dir für alle Liebe, die wir in diesem Leben erfahren und die uns ahnen lässt, wie gut du bist. Dir sei Lobpreis und Ehre, jetzt und in Ewigkeit. – Amen.

Für eine im hohen Alter verstorbene tiefgläubige Familienfrau

Vorsteher:

Christus ist unsere Hoffnung. Zu ihm beten wir:

Lektorin:

Christus, höre uns. - Christus, erhöre uns.

Vorsteher:

Gott, unser Vater, von dir kommt alles Leben und bei dir findet es seine Vollendung. Dir danken wir für deine Dienerin Anna und dich preisen wir, heute und alle Tage und in Ewigkeit. Amen.

Für eine kinderlos an Krebs verstorbene Frau

Vorsteher:
Beim Gedenken an unsere verstorbene Frau N. bitten wir um Gottes Erbarmen:

Lektorin:

Christus, höre uns.

Vorsteher:
Gott, in deiner Hand liegt unser Leben auf Erden und unser Sterben. Auf dich schauen wir und auf deine Güte hoffen wir, in dieser Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Für einen Vater

Vorsteher:
In dieser Stunde des Abschieds nehmen wir Zuflucht im Gebet bei Gott, dem allmächtigen Vater:

Lektorin:

Stille – Gott, unser Vater.

Vorsteher:
Du, Vater im Himmel, bist unser Trost und unsere Zuversicht. Denn in deinem Sohn hast du uns die Verheißung geschenkt, dass wir in dir auf immer geborgen sind. So preisen wir dich in dieser Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Für einen jüngeren Vater, der gegen seine Krankheit gekämpft hatte

Vorsteher:
In dieser Stunde der Trauer nehmen wir Zuflucht im Gebet bei Gott, dem allmächtigen Vater:

Lektorin:

Stille – Gott, unser Vater.

Vorsteher:
Du, Vater im Himmel, bist unser Trost und unsere Zuversicht. Denn in deinem Sohn hast du uns die Verheißung geschenkt, dass wir in dir auf immer geborgen sind. So preisen wir dich in dieser Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Eduard Nagel