Fürbitten – Ort

Frage: Von Wo aus werden die Fürbitten gesprochen?

Antwort: Als Ort zum Vortrag der Intentionen der Fürbitten nennen die einschlägigen Dokumente (u.a. die Allgemeine Einführung in das Messbuch, Nr. 272, und das Zeremoniale der Bischöfe, Nr. 144) den Ambo oder einen anderen geeigneten Ort. Der Ambo ist grundsätzlich dem Wort Gottes vorbehalten. Die Fürbitten haben an ihm ihren Ort aufgrund ihres engen Zusammenhangs mit der Verkündigung: Sie sind vertrauensvolle Antwort auf das gehörte Wort.

Allerdings ist bei der Wahl des Ortes auch die Formulierung der Fürbitten zu beachten. Formulierungen der Fürbitt-Intentionen. „Wir beten für ...um ..." ist eine Anrede der Gemeinde; ihr entspricht das Gegenüber von Sprecher und Gemeinde. Wenn jedoch die Anliegen als Gebet an Gott Vater oder Sohn gerichtet werden, eignet sich besser eine Ausrichtung des Sprechers zum Altar, zum Kreuz, nach Osten hin. Fürbitten in dieser Form „funktionieren" am ehesten in kleinen Versammlungen, in denen die Bitten aus der Gemeinde heraus gesprochen werden. In einer großen Gottesdienstgemeinde kommt in dieser Form kaum zum Ausdruck, dass die eigentliche Fürbitthandlung Sache der ganzen Feiergemeinschaft ist.

Eduard Nagel (23.05.2014)

Liturgisches Institut
der deutschsprachigen Schweiz
Impasse de la Forêt 5 A
CH-1700 Freiburg
Fon: 026 484 80 60
Fax: 026 484 80 69
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter abonnieren