3 Station Kreuzweg Treffling thumbKG 393 - "Holz auf Jesu Schulter..." (GL 291)

Die Liedmelodie zitiert im Refrain das gregorianische Kyrie der Missa „Orbis factor". Der „Schöpfer des Erdkreises" wird im Refrain-Text darum gebeten, dass „es Licht werde": „Ruf uns aus den Toten, lass uns auferstehen". Die Strophen folgen einem Muster „durch Nacht zum Licht", indem Bilder des Leids zu Bildern der Hoffnung umgedeutet werden (vom Kreuz, vom verfluchten Holz zum Lebensbaum von Früchten schwer...) oder lebensbejahenden Widerspruch erfahren ( Strophen 3 und 5 ).

Was sich mit und aus diesem Lied heraus meditieren lässt: Die bildhafte Vorstellung vor dem inneren Auge dieser Verwandlung und Umdeutung. Der Text bekommt da Kraft, wo wir seinen Bildern trauen, diese Bilder wirken lassen, indem wir sie uns eben auch wirklich vorstellen, und sie nicht mit der Totschlags-Frage „Was will der Dichter uns damit sagen?" voreilig ins Abstrakte entsorgen. Trauen wir den Bildern, getrauen wir uns, vorzustellen – und sehen, wohin wir gehen. Dann nicht mehr nur in den Abgrund, sondern auch ins Vertrauen.

©Martin Walter

Stand: 24.03.2015