Liturgie im Gespräch 2019 - Die Osternacht - Wie das Fest der Feste feiern?

LiG 2019 Osternacht thumb
Die Osternacht gilt als die „höchste und vornehmste aller Feiern des liturgischen Jahres“. Die Feier in der Nacht, Dunkel und Licht, Feuer und Kerze(n), Laufen und Stehen, Stille und Wort, Musik und Gesang, Weihrauch und Wachsduft, Öl und Wasser, Brot und Wein …: kaum ein anderer Gottesdienst ist von so vielen sinnenfälligen Zeichen erfüllt wie diese „Mutter aller heiligen Vigilien“ (Hl. Augustinus). Und in kaum einer anderen Feier kommen die grundlegenden Themen unseres christlichen Lebens so deutlich zur Sprache und zur Erfahrung: Gott, Mensch und Welt, Christus, Kirche und Erlösung, Sünde und Tod, Gnade und Vergebung, Auferstehung und neues Leben … Aber gerade wegen dieser vielen Zeichen und ihres dichten Gehalts ist die Osternacht eine besonders anspruchsvolle liturgische Feier. Der Theologe Josef Wohlmuth bringt es auf den Punkt: „Man darf und kann in diese Liturgie nicht unvorbereitet hineinstolpern, wenn sie ihre mystagogisch-ästhetische Kraft entfalten soll.“ Das gilt für die, welche die Feier planen, ihr vorstehen und in ihr einen besonderen Dienst übernehmen, aber auch für die Feiernden selbst.

Wir nehmen uns Zeit, um über die Osternacht nachzudenken, damit wir nicht „unvorbereitet“ in die Feier dieser Nacht „hineinstolpern“. In mehreren Vorträgen werden verschiedenen Dimensionen der Osternacht beleuchtet und reflektiert. Sieben Workshops, aus denen Sie drei auswählen können, bieten die Gelegenheit, anhand eigener Erfahrungen mit Fachleuten zu bestimmten Themen ins Gespräch zu kommen, Schwierigkeiten zu benennen und nach Lösungen zu suchen.

Martin Conrad und Martin Klöckener

Programm

Ankunft ab 9:30 Uhr mit Begrüssungskaffee und Gipfeli

10:00 Uhr: Beginn der Tagung

  • Musikalische Begrüssung und österliches Speed-Dating
    Sandra Rupp Fischer und Martin Conrad, Liturgisches Institut
  • Die Theologie der Osternacht
    Eine Auslegung der Feiergestalt mit Fragen an die Praxis
    Prof. Dr. Martin Klöckener, Universität Freiburg
  • Erste Workshop-Runde

12.30 Uhr Stehlunch

  • Zweite und dritte Workshop-Runde

15.00 Uhr Kaffeepause

  • Die Feier der Osternacht – eine Zumutungfür den Menschen von heute?
    Herausforderungen und Ressourcen aus der Liturgie für das Christsein im 21. Jahrhundert
    Davide Pesenti, Theologe
  • Am Ende der Tagung: Zwischenhalt und Ausblick
    Zum Potential der Osternacht
    Prof. Dr. Birgit Jeggle-Merz, Theologische Hochschule Chur und Universität Luzern
  • Segensfeier mit österlichen Elementen

17.15 Uhr Schluss der Tagung

Workshops

  • „Dies ist die Nacht…“
    Das Exsultet im Kontext der Lichtfeier
    Prof. Dr. Martin Klöckener, Universität Freiburg
  • Halleluja, lasst uns singen!
    Musikalische Gestaltung – von „Lumen Christi“ bis „Deo gratias, Halleluja, Halleluja“
    Sandra Rupp Fischer, Liturgisches Insitut
  • Zu viel. Zu viel?
    Die Lesungen der Osternacht sinnvoll verkünden
    Detlef Hecking, Bibelpastorale Arbeitsstelle des Bibelwerks
  • Wasser zum Feuer
    Sinn und Gestalt von (Erwachsenen-)Taufe und Taufgedächtnis in der Osternacht
    P. Peter Spichtig OP, Liturgisches Institut
  • Sammeln – feiern – senden
    Die Osternachtfeier im Pastoralraum in Bewegung
    Dr. Markus Thürig, Generalvikar Bistum Basel
  • „Die Mutter aller heiligen Nachtfeiern“
    Der Zeitansatz und ‚alternative Zeitmodelle‘
    Martin Conrad, Liturgisches Institut
  • „Er/sie sorgt für alles, was für die Feier benötigt wird“
    (Technische) Herausforderungen für SakristanInnen
    Martin Conrad, Liturgisches Institut

Die Workshops 1-5 werden in drei und Workshop 6 in zwei Durchgängen durchgeführt. Workshop 7 findet einmal statt.

Ziele

  • Der theologische Gehalt der Osternacht wird anhand der vorgesehenen Feierform vertieft erschlossen.
  • Verschiedene Inhalte und Elemente der Osternacht werden unter fachlicher Begleitung diskutiert.
  • Konkrete Handlungs-/Gestaltungsoptionen werden erarbeitet und eine Gestaltungsoption wird in einer Feier exemplarisch umgesetzt.

Teilnehmende

Alle, die in die Vorbereitung der Osternacht involviert sind und/oder sich für ein vertieftes Verständnis der Osternacht interessieren: Priester, PastoralassistentInnen, KirchenmusikerInnen, SakristanInnen, LektorInnen, sonstige Interessierte.

Veranstaltungsort

Pfarrei St. Marien
Engelbergstrasse 25
4600 Olten

Kosten

CHF 175.00 (inkl. Material & Verpflegung)

Für Mitarbeitende des Bistums Basel gilt die Veranstaltung als Diözesaner Wahlpflichtkurs.

Rabatt

Mitglieder des Freundeskreises Liturgisches Institut erhalten 10% Rabatt auf die Kurskosten.
Informationen unter www.freundeskreis.liturgie.ch

Anmeldung

Liturgisches Institut der deutschsprachigen Schweiz
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Fon 026 484 80 60
Fax 026 484 80 69

Impasse de la Forèt 5A
1700 Freiburg

Anmeldung bis: 31.12.2018

Download

Folder "Die Osternacht - Wie das Fest der Feste feiern?" (pdf)

Übersicht

Datum, Uhrzeit 29-01-2019 09:30
Termin-Ende 29-01-2019 17:30
max. Teilnehmer Unbegrenzt
Einzelpreis CHF 175.00
Ort Pfarreizentrum St. Marien
Veranstaltungs-Kategorien Liturgie im Gespräch Archiv